Punch

Diese Methode wurde erstmals 1939 von Dr. Okuda beschrieben.

Dabei wurde mit 4 mm Zylinder behaarte Hautteile entnommen. Mit dem gleichen Zylinder wurde auf den kahlen Stellen ebenso Hautteile entnommen und die behaarten Hautteile dort eingesetzt.

Die erzielten Resultate sahen oft sehr stark gebündelt aus, daher sprach man auch öfters vom Aussehn einer Klobürste. Hinzu kam, dass im hinteren Entnahmebereich, durch die recht großen Zylinder größere Narben zurückblieben.


Ein Beispiel von einem 4 mm Punch

(Quelle: www.newhair.com)

Bild_EntnahmeStecker2.jpg

Eine Entnahme mit 4 mm Punch

(Quelle: www.newhair.com)

entnahme_4_mm_Punch.jpg

Ein Resultat mit der Punch-Methode

(Quelle: www.newhair.com)

Bilder_von_4_mm_Punches.jpg

Später wurde diese Methode weiterentwickelt.

Die Entnahme blieb gleich, jedoch  hat man die entnommen Hautteile in Mini/Micrografts zergliedert. Sprich mittlere Hautteile mit 4-8 Haarwurzeln (Mini) und kleiner Hautteile mit 1-4 Haarwurzeln (Micro)

Heute findet man diese Methode nur noch sehr selten. Es gibt jedoch immer noch Institute, die mit dieser Methode operieren, auch in Deutschland. 



Kostenlose Infos
Möchten Sie unverbindliche und kostenfreie ausführliche Infos rund um Haartransplantationen und alle Hairforlife-Kooperationsärzte?

Kontaktformular

Vorteile einer Online Beratung
Alle Vorteile einer Hairforlife Online-Beratung für Sie auf einen Blick:

Hinweise zur HFL Online-Beratung
News und Artikel
Geheimratsecken - Behandlung
Haartransplantation Frauen
Barthaartransplantation
Planung Haartransplantation
Natürliche Haarlinien
Fachvorträge Haarverpflanzung